DIE GESCHICHTE VON SONNE & ERDE DIE GESCHICHTE VON SONNE & ERDE Hilfslidemain Hilfslidemain Hilfslidemain Hilfslidemain Hilfslidemain Hilfslidemain Hilfslidemain Hilfslidemain Hilfslidemain Hilfslidemain Hilfslidemain

DIE GESCHICHTE VON SONNE & ERDE

Die Sonne: Unser energetisches Zentralgestirn

DIE GESCHICHTE VON SONNE & ERDE

Solare Energieschatzkammer in der Schmiede

DIE GESCHICHTE DES FOSSIL-INDUSTRIELLEN ZEITALTERS

Als das ENERGETICON noch ein Bergwerk war: das ehemalige Steinkohlenbergwerk Anna II

DIE GESCHICHTE DES FOSSIL-INDUSTRIELLEN ZEITALTERS

Tagebau Inden

ENERGIEWENDE

Solarkraftwerk vor dem Braunkohlekraftwerk Weisweiler

DIE GESCHICHTE DES REGENERATIV-INDUSTRIELLEN ZEITALTERS

Solarturm-Kraftwerk der DLR in Jülich. Foto: DLR

DIE GESCHICHTE DES REGENERATIV-INDUSTRIELLEN ZEITALTERS

Regenerative Energien im OG-Kaue © Foto: T. Mayer

TAGUNGSORT ENERGETICON

Kongress des Fraunhofer Instituts für Lasertechnik ILT, Aachen

KLASSIK IM ENERGETICON

Mai Klassik Festival

JAZZ IM ENERGETICON

Samuel Schürmann und SWING IT

THEATER IM ENERGETICON

GRETA - das junge Grenzlandtheater Aachen

DIE GEBÄUDE DES ENERGETICON

Fördermaschinenhaus, Schmiede und Kaue © Foto: T. Mayer

BISTRO EDUARD

Die kulinarische Adresse im Schmiedegebäude des ENERGETICON

Gemaal

Vier ehemalige Industriestandorte in den Euregio-Städten Genk, Eupen, Maastricht und Alsdorf schlossen sich im April 2007 unter dem Namen „Gemaal“ zu einem trinationalen Kulturnetzwerk zusammen. Der Namen steht für die Anfangsbuchstaben der Partnerstädte.

Unterstützt auch mit Mitteln des EU-Interreg III-Programms sind die ehemalig gewerblich genutzten Gebäude der Zeche Winterslag (Genk, B), des alten Schlachthofes (Eupen, B), des Verpackungsgebäudes des Zementwerks ENCI (Maastricht, NL) und des Fördermaschinenhauses Eduardschacht der Grube Anna II (Alsdorf, D) zu multifunktionalen Kulturstätten umgebaut worden.

Die vier Einrichtungen verabredeten einen dauerhaften Austausch von Kulturprojekten. 

Nähere Informationen zu den Partnerprojekten und ihren Programmen sind unter folgenden Internetadressen zu finden:

 

 

Gefördert durch


Logo Interreg