Samstag 18 Aug 2018
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Die Geschichte von Sonne & Erde

Die Sonne: Unser energetisches Zentralgestirn.

Die Geschichte von Sonne und Erde

Solare Energieschatzkammer in der Schmiede 

Die Geschichte des fossil-industriellen Zeitalters

Als das ENERGETICON noch ein Bergwerk war: das ehemalige Steinkohlenbergwerk Anna II

Energiewende

Solarkraftwerk vor dem Braunkohlekraftwerk Weisweiler

Die Geschichte des regenerativ-industriellen Zeitalters

Solarturm-Kraftwerk der DLR in Jülich. Foto: DLR

Die Geschichte des regenerativ-industriellen Zeitalters

Regenerative Energien im OG-Kaue © Foto: T. Mayer

Führungen im ENERGETICON

Führung einer Seniorengruppe im Untertagebereich

Führungen im ENERGETICON

Eine Gruppe übertage

Tagungsort ENERGETICON

Kongress des Fraunhofer Instituts für Lasertechnik ILT, Aachen

Diskussionsforum ENERGETICON

Wirtschaft und Wissenschaft: Energiedialog

Klassik im ENERGETICON

Mai Klassik Festival: Trio Testore

Jazz im ENERGETICON

 Samuel Schürmann und "Swing it" 

Rock im ENERGETICON

Städteregionales Kulturfestival: SignalX-Performance

Theater im ENERGETICON

GRETA - das junge Grenzlandtheater Aachen

Kunst im ENERGETICON

Fotoausstellung "Energiereich - Bergbau"

Die Gebäude des ENERGETICON

Fördermaschinenhaus, Schmiede und Kaue © Foto: T. Mayer

Bistro Eduard

Die kulinarische Adresse im Schmiedegebäude des ENERGETICON.

Drucken

Start frei für die 2. Alsdorfer Elektromobilrallye

Erstellt: Mittwoch, 25. Juli 2018 09:06.

Elektroauto- V.E.R.A. und ENERGETICON organisieren Stromer-Event -  

Am 8. September vergangenen Jahres machten sich die Elektromobilisten um den Enthusiasten-Verein der E-Mobilfreunde in der Region Aachen (V E R A. e.V.) geräuschlos auf den Weg zur ersten Alsdorfer Elektromobilrallye. Die Teilnehmer waren seinerzeit von der Fahrstrecke und den hoch informativen Stopps in der Region zum Thema Energie- / Verkehrswende sehr angetan.

Nun startet die 2. Alsdorfer Elektromobilrallye am 25. August. Rund 40 „Stromer“ werden dieses Jahr dabei sein, da auch Teilnehmer der E-Euregiotour teilnehmen. Nach Infostopps im e-go-Showroom auf dem Campus Melaten der RWTH, für einen Besuch der Firma Atesteo, die im Alsdorfer Industriepark auch Antriebsstränge von Elektroautos testet, ist der letzte Infopunkt das ATC (Aldenhoven Testing Center) mit seiner Autoteststrecke auf dem Gelände der ehemaligen Grube Emil Mayrisch. Der Endpunkt ist gegen 16.30 Uhr wie vergangenes Jahr das Energie-Erlebnis-Museum ENERGETICON in Alsdorf. Dort wird der 1. Beigeordnete der Stadt, Ralf Kahlen die Teilnehmer empfangen.

Organisiert hat die Rallye der V.E.R.A.-Vorsitzende Stephan Nagel mit Unterstützung der ENERGETICON gGmbH. Wer noch Interesse hat mit seinem Elektromobil mitzumachen, oder wer als Beifahrer dabei sein möchte, kann sich bei Stephan Nagel noch telefonisch anmelden unter 02404 / 6777789.

Drucken

Schätzchen regionaler Technikgeschichte im ENERGETICON

Erstellt: Mittwoch, 25. Juli 2018 07:50.

Übergabe der Krogmann Maschine_2- Einblick in das Innenleben einer Windenergieanlage -   

Windkraftpioniere aus der Eifel, genauer aus Simmerath-Huppenbroich, setzten 1992 im Raum Aachen den ersten Baustein der Energiewende mit Nutzung von Windenergie zur Produktion von Strom. Es war der Verein der Windkraftfreunde Simmerath um den engagierten Landwirt Willibald Berners, der in diesem Jahr den mutigen Schritt wagte und für 190.000 DM bei der Firma Krogmann eine Windenergieanlage erwarb. Der Verein errichtete die Anlage auf der Bergkuppe einer Weide des Hofes Berners. Dort herrschen sehr gute Windverhältnisse, und das damals noch einzige Windrad der Region war von weit her zu sehen. „Sogar der WDR hat darüber berichtet“, erinnert sich Anneliese Berners, die ihren Mann bei seinem Energieexperiment tatkräftig unterstützte.

Die Krogmann Maschine 15/50 lieferte mit ihrem 15-Meter-Rotor auf einem 30 Meter hohen Turm  stolze 50 KW elektrische Leistung. Zwanzig Jahre drehte sich die Simmerather Pionieranlage bevor ihre Kapazität von der Dürener REA GmbH in einen modernen Windpark in der Nähe übernommen wurde. Einige Maschinen dieses Typs, von dem Krogmann 55 Stück herstellte, sind an anderer Stelle noch voll im Betrieb.

Jahrelang lagerte das technikgeschichtliche Schätzchen dann etwas vergessen auf Berners Hof. Nun stifteten die REA Management GmbH, vertreten durch Johanna Schruff und Wilfried Dautzenberg und Willibald Berners das Maschinenhaus samt Rotorblättern dem Alsdorfer Energie-Erlebnis-Museum ENERGETICON. Den Kontakt hatte der Inhaber des Euregio-Solarzentrums, Hans-Willi Grümmer, selbst im Raum Aachen ein Pionier im Bereich der Photovoltaik, hergestellt.

Die Maschine zeigt den Besuchern der Energieausstellung des ENERGETICON, auf Augenhöhe installiert, in anschaulicher Weise das interessante Innenleben einer Windkraftanlage mit Getriebe, Bremse, Generator und Rotorblattverstellung. Auch wenn die Pioniermaschine etwas in die Jahre gekommen ist :  Das technische Prinzip ist auch bei den heutigen, riesigen X-Megawattanlagen das Gleiche.

Bei der offiziellen Übergabe der Maschine an die ENERGETICON gGmbH bedankte sich deren Geschäftsführer Harald Richter „für dieses Schätzchen regionaler Technik- und Energiewendegeschichte“ bei Berners, der REA GmbH, sowie bei Bernhard Lins (GAB Co, Transport) und Günther Kunz (ENERGETICON, Aufbau/Restaurierung). Zu einem späteren Zeitpunkt, wenn das Gerät  auf ein Fundament gesetzt ist, werden dann auch die Rotorblätter anmontiert.

Drucken

Fotoausstellung im ENERGETICON

Erstellt: Mittwoch, 18. Juli 2018 08:46.

Fotoausstellung Sonne und Nutzenergien_2Am Mittwoch, den 11. Juli, wurde die Ausstellung „MineCraft – Foto AG im ENERGETICON“ mit einer Vernissage eröffnet.

In der Ausstellung sind Bilder von Schülerinnen und Schülern der Europaschule Herzogenrath zu sehen, die in einer AG im Rahmen des Projekts MineCraft im ENERGETICON entstanden sind. Angeleitet von der Fotografin Agnes Bläsen-Jansen fanden die Teilnehmer der AG ihre Motive in der Ausstellung des ENERGETICON und auf der Bergehalde Anna. Die Themen Mensch und Technik, Bergbau und Natur, Licht und Schatten finden sich in den Bildern gut getroffen wieder.

Mit kurzen Erläuterungen zu den gewählten Motiven führten die AG Teilnehmer und Teilnehmerinnen die interessierten Gäste der Vernissage an den Bildern vorbei.

Das Projekt MineCraft wurde bereits am Ende des Schuljahres 2016/17 zum Teil im ENERGETICON durchgeführt. Finanziert vom Kulturagenten Programm für kreative Schulen arbeiteten 11 Schülerinnen und Schüler in der AG Fotografie. „Leider konnten wir nicht alle Bilder der AG ausstellen“, so Brigitte Richter, die Museumspädagogin des ENERGETICON. „Mit den 32 ausgesuchten Motiven haben wir aber ganz bestimmt eine sehr sehenswerte Auswahl getroffen.“

Jeder Museumsbesucher hat noch bis Anfang November die Gelegenheit die Fotos im Raum Sonnen- und Nutzenergie des ENERGETICON zu sehen.

Drucken

„Kohleglut“ übergeben

Erstellt: Montag, 16. Juli 2018 13:19.

Kohleglut_2Vor wenigen Tagen lagerte die Kohle noch 1.200 Meter tief im Boden der Stadt Bottrop. Nun liegt sie als weitere künstlerische Installation in der Außenausstellung, im so genannten „Skulpturenpark Energie“ des ENERGETICON, nahe dem „Elementebaum“ des niederländischen Künstlers Egidius Knops. Die letzte noch aktive Zeche des Ruhrgebiets, Prosper-Haniel, mit deren Stilllegung im Dezember dieses Jahres der Deutsche Steinkohlenbergbau ein Ende finden wird, schenkte das „schwarze Gold“ und der deutsch/italienische Künstler Renato Santarossa schenkte dem Energie-Erlebnis-Museum die Idee und die weiteren Materialien zur „Kohleglut“.

Santarossa hat fünf massive Glasschwerter zwischen den Kohlebrocken angeordnet. Sie erstrahlen in den dunklen Tagesstunden rot und lassen die Kohle scheinbar glühen. Die Idee hatte der Künstler als er vor Jahren in Dinslaken seine erste Grubenfahrt absolvierte, „ein Erlebnis, dass mich zutiefst berührte und mich zu dieser künstlerischen Interpretation inspirierte.“

Kohleglut_3Kohleglut_4

Bei der Übergabe der Skulptur von Renato Santarossa an das ENERGETICON wies Gesellschaftsversammlungsvorsitzender Axel Wirtz auf die besondere Symbolik dieser sechs Tonnen Prosper-Kohle hin: „Die eindrucksvolle Installation steht hier im regionalen  Museum für das erste stillgelegte Revier, dem Aachener Revier. Sie ist aber zugleich ein Monument für das nahe Ende der großen Kohleaera insgesamt.“

Geschäftsführer Harald Richter sieht in der „Kohleglut“ noch eine andere Bedeutung: „Als Endpunkt des Ausstellungsparcours erinnert das schwarze Monument den Besucher noch einmal eindringlich an die Zeit, in der das ENERGETICON noch Anna II  war und daran, dass die Verbrennung von Kohle der Hauptmotor der industriellen Revolution war und noch ist.“

Aus Mitteln der Regionalen Kulturförderung machte der LVR Transport und Aufbau der jüngsten Attraktion der ENERGETICON-Ausstellung möglich.

Drucken

Projektwoche im ENERGETICON

Erstellt: Donnerstag, 12. Juli 2018 10:24.

Projektwoche 2018 im ENERGETICONDie Willy-Brandt Gesamtschule Übach-Palenberg führte im Juni ihre Projektwoche durch und eine der Projekt AGs fand im ENERGETICON statt.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c hatten es sich zur Aufgabe gemacht, jeweils eine Seite der beiden großen Rotorblätter auf dem Außengelände des ENERGETICON zu gestalten.

Im Unterricht entwarfen die Schülerinnen und Schüler Bilder, die die Geschichte der Energienutzung durch den Menschen darstellen. Von der Entdeckung des Feuers über die frühe Nutzung der Windkraft bis hin zu modernen Biogas- und Photovoltaikanlagen sind die wesentlichen Techniken auf einer Zeitleiste bildlich dargestellt. Sie schmücken nun das 16 m lange Rotorblatt.

Projektwoche im ENERGETICON: Das große Rotorblatt
 

„Das Thema des ENERGETICON ist genau getroffen“, freut sich Museumspädagogin Brigitte Richter über den gelungenen Entwurf und seine Umsetzung.

Das kleinere Rotorblatt wurde mit den Schlagworten der Energiewende geschmückt. Wind, Wasser, Sonne und Erde als Synonyme für Windkraft, Sonnenenergie, Wasserkraft und die Nutzung von Erdwärme sind als Graffitis zu sehen.

Projektworche im ENERGETICON: Das kleine Rotorblatt

Zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Teuku, ihrem Kollegen Herrn Papanikolaou und einem jungen Gaffitikünstler haben die Schülerinnen und Schüler skizziert und vorgezeichnet, gesprüht und gepinselt und das ENERGETICON mit einem weiteren Eyecatcher etwas bunter gemacht.

Veranstaltungskalender