Mittwoch 17 Okt 2018
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Die Geschichte von Sonne & Erde

Die Sonne: Unser energetisches Zentralgestirn.

Die Geschichte von Sonne und Erde

Solare Energieschatzkammer in der Schmiede 

Die Geschichte des fossil-industriellen Zeitalters

Als das ENERGETICON noch ein Bergwerk war: das ehemalige Steinkohlenbergwerk Anna II

Energiewende

Solarkraftwerk vor dem Braunkohlekraftwerk Weisweiler

Die Geschichte des regenerativ-industriellen Zeitalters

Solarturm-Kraftwerk der DLR in Jülich. Foto: DLR

Die Geschichte des regenerativ-industriellen Zeitalters

Regenerative Energien im OG-Kaue © Foto: T. Mayer

Führungen im ENERGETICON

Führung einer Seniorengruppe im Untertagebereich

Führungen im ENERGETICON

Eine Gruppe übertage

Tagungsort ENERGETICON

Kongress des Fraunhofer Instituts für Lasertechnik ILT, Aachen

Diskussionsforum ENERGETICON

Wirtschaft und Wissenschaft: Energiedialog

Klassik im ENERGETICON

Mai Klassik Festival: Trio Testore

Jazz im ENERGETICON

 Samuel Schürmann und "Swing it" 

Rock im ENERGETICON

Städteregionales Kulturfestival: SignalX-Performance

Theater im ENERGETICON

GRETA - das junge Grenzlandtheater Aachen

Kunst im ENERGETICON

Fotoausstellung "Energiereich - Bergbau"

Die Gebäude des ENERGETICON

Fördermaschinenhaus, Schmiede und Kaue © Foto: T. Mayer

Bistro Eduard

Die kulinarische Adresse im Schmiedegebäude des ENERGETICON.

Drucken

Regionale Technikmuseen im Doppelpack

Erstellt: 04. Juni 2018.

Kombiticket- ENERGETICON und Zinkhütter Hof vereinbaren engere Kooperation / Kombiticket -  

„Aus einem Nebeneinander soll ein Miteinander werden und davon sollen vor allem die Besucher profitieren“, sagen Harald Richter, Geschäftsführer des Alsdorfer ENERGETICON und Sebastian Wenzler, Leiter des Stolberger Zinkhütter Hofs. Die beiden beliebten Technikmuseen in der Technologieregion Aachen bieten als ersten sichtbaren Schritt ab sofort ein Kombiticket an, das den Besuch beider Häuser um 20 % für Vollzahler (auf 10 Euro) und um 35% für reduzierten Eintritt (auf fünf Euro) noch besucherfreundlicher gestaltet.

Die Museen haben große Schnittmengen bezüglich ihrer Zielgruppen (Schüler, Senioren, Familien), sie bieten beide umfangreiche pädagogische Programme an, sie sind anerkannte außerschulische Lernorte, befinden sich beide in attraktiven Altindustriegebäuden und werden beide, neben der Unterstützung ihrer Standortgemeinden, von den großen Gebietskörperschaften LVR und StädteRegion Aachen getragen.

Neben dem gemeinsamen Ticketing werden die Museen künftig in den Bereichen Vermietungsgeschäft, Veranstaltungsbetrieb, museumspädagogische Angebote oder auch Marketing enger zusammenarbeiten, beschreiben Richter und Wenzler die kurzfristigen Ziele. Für das kommende Jahr ist ein abgestimmtes, sich ergänzendes Programm für den internationalen Museumstag, den Familientag der StädteRegion Aachen und den Tag des offenen Denkmals in Planung.

Für die mittel- und langfristige Perspektive ist eine Zusammenführung der beiden Standorte unter der Dachmarke „Industrie- und Technikmuseum der Region Aachen (ITRAC)“ zu einem dezentralen Museum angestrebt. Hierbei blieben natürlich die jetzigen thematischen Schwerpunkte, Energie/Bergbau in Alsdorf und Metallurgie/Weiterverarbeitung in Stolberg, bestehen. Als verbindendes zusätzliches Thema ist Ziel eine Darstellung des Aachener Raumes als Pionierregion der deutschen Industrialisierung und als Gründerregion großer Industriekonzerne. Einen industriehistorisch gestützten Beitrag zur Identitätsbildung des Aachener Raumes und ein historisches Qualitätssiegel für Zwecke aktueller Wirtschaftsförderung sieht Professor Dr. Paul Thomes vom Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts-, Sozial- und Technologiegeschichte der RWTH im Doppelpack der beiden Technikmuseen.

Axel Wirtz, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des ENERGETICON und Dr. Paul Thomes, Vorsitzender des Zinkhütter Hof-Trägervereins und ihre Gremien begrüßen nachdrücklich die künftige Zusammenwirken der Technikmuseen: „Eine Win-Win-Situation für beide Häuser, aber auch für die Region!“ Sie sehen erhebliche Potenziale zur Steigerung des touristischen und des Freizeitwertes der Region.

Veranstaltungskalender