Dienstag 21 Nov 2017
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Die Geschichte von Sonne & Erde

Die Sonne: Unser energetisches Zentralgestirn.

Die Geschichte von Sonne und Erde

Solare Energieschatzkammer in der Schmiede 

Die Geschichte des fossil-industriellen Zeitalters

Als das ENERGETICON noch ein Bergwerk war: das ehemalige Steinkohlenbergwerk Anna II

Energiewende

Solarkraftwerk vor dem Braunkohlekraftwerk Weisweiler

Die Geschichte des regenerativ-industriellen Zeitalters

Solarturm-Kraftwerk der DLR in Jülich. Foto: DLR

Die Geschichte des regenerativ-industriellen Zeitalters

Regenerative Energien im OG-Kaue © Foto: T. Mayer

Führungen im ENERGETICON

Führung einer Seniorengruppe im Untertagebereich

Führungen im ENERGETICON

Eine Gruppe übertage

Tagungsort ENERGETICON

Kongress des Fraunhofer Instituts für Lasertechnik ILT, Aachen

Diskussionsforum ENERGETICON

Wirtschaft und Wissenschaft: Energiedialog

Klassik im ENERGETICON

Mai Klassik Festival: Trio Testore

Jazz im ENERGETICON

 Samuel Schürmann und "Swing it" 

Rock im ENERGETICON

Städteregionales Kulturfestival: SignalX-Performance

Theater im ENERGETICON

GRETA - das junge Grenzlandtheater Aachen

Kunst im ENERGETICON

Fotoausstellung "Energiereich - Bergbau"

Die Gebäude des ENERGETICON

Fördermaschinenhaus, Schmiede und Kaue © Foto: T. Mayer

Bistro Eduard

Die kulinarische Adresse im Schmiedegebäude des ENERGETICON.

Drucken

Der Haldenlandschaftspark AnnA

Auf etwa 100 Hektar haben die beiden Gruben der ehemaligen Annabetriebe drei große Bergehalden mit einem Schüttvolumen von etwa 35 Millionen Kubikmeter aufgefahren: Anna I, Anna II, Anna (Noppenberg). Im Aachener Steinkohlenrevier ist ein derartiges Haldenensemble einzigartig. Diese „Pyramiden des Bergbaus“ prägen in besonderer Weise die Alsdorfer Stadtsilhouette. Sie sind weithin sichtbare, dauerhafte Zeugnisse der vergangenen fossilen Energiewirtschaft im Aachener Steinkohlenrevier. In eindringlicher Weise machen sie deutlich, welchen Aufwand Menschen betrieben haben und noch immer betreiben, um an historische Sonnenenergie, die in der Kohle gespeichert ist, zu gelangen. Geotransformation: was die Erdgeschichte tief im Inneren der Erdkruste abgelagert hat, fördern die Menschen des Kohlezeitalters an die Oberfläche.

Die zwischenzeitlich weitgehend begrünten Bergehalden stehen unter Naturschutz. Sie bieten seltenen Arten ein großflächiges Refugium. Anna I  und Anna II befinden sich noch im Eigentum des Eschweiler Bergwerkvereins. Anna (Noppenberg) ist 2017 an einen Privatbesitzer veräußert worden. Während Anna und Anna II noch unter Bergrecht stehen, unterliegt Anna (Noppenberg) seit 1999 nicht mehr der Bergaufsicht. Sie ist mit etwa 110 Metern über Flur die höchste Bergehalde des ehemaligen Aachener Steinkohlenreviers und bietet von ihrem Plateau aus einen eindrucksvollen Panoramablick über weite Teile der Euregio Maas/Rhein und den Landmarken der dortigen Energiewirtschaft (Berge- und Abraumhalden, Tagebaue).

Geplant ist eine naturverträgliche Öffnung der Halde Anna (Noppenberg) auf einem Teil bestehender Wege für Fußgänger. Gestaltungsprinzip ist die Selbstinszenierung der rauen Natur in dieser industriellen Folgelandschaft. Die ENERGETICON gGmbH bietet fachlich begleitete Exkursionen auf Anna (Noppenberg) an.

Tipp: Die gesamte Haldenlandschaft des ehemaligen Wurmreviers lässt sich per Fahrrad über die sogenannte Halden-Route der StädteRegion erkunden (www.staedteregion-aachen.de/halden-route)

Die Energielandschaft AnnA: Drei Halden zwischen Stadt und Landschaft

Die Halde Anna (Noppenberg) aus der Vogelperspektive :  Mit 110 m über Flur ist sie die höchste Bergehalde des ehemaligen Aachener Reviers. Foto: Gerhard Curdes

 

Informationsstelen zum Haldenlandschaftspark AnnA

Auf der Grünanlage vor dem ENERGETICON weisen drei thematische Info-Stelen auf auf den Haldenlandschaftspark AnnA hin. In drehbaren Modulen geben sie dem Besucher erste Informationen über das "Haldenensemble", den "Lebensraum" und den "Bedeutungswandel" der drei Alsdorfer Bergehalden, sollen neugierig machen auf einen Besuch dieser "Pyramiden des Bergbaus".