Dienstag 21 Nov 2017
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Die Geschichte von Sonne & Erde

Die Sonne: Unser energetisches Zentralgestirn.

Die Geschichte von Sonne und Erde

Solare Energieschatzkammer in der Schmiede 

Die Geschichte des fossil-industriellen Zeitalters

Als das ENERGETICON noch ein Bergwerk war: das ehemalige Steinkohlenbergwerk Anna II

Energiewende

Solarkraftwerk vor dem Braunkohlekraftwerk Weisweiler

Die Geschichte des regenerativ-industriellen Zeitalters

Solarturm-Kraftwerk der DLR in Jülich. Foto: DLR

Die Geschichte des regenerativ-industriellen Zeitalters

Regenerative Energien im OG-Kaue © Foto: T. Mayer

Führungen im ENERGETICON

Führung einer Seniorengruppe im Untertagebereich

Führungen im ENERGETICON

Eine Gruppe übertage

Tagungsort ENERGETICON

Kongress des Fraunhofer Instituts für Lasertechnik ILT, Aachen

Diskussionsforum ENERGETICON

Wirtschaft und Wissenschaft: Energiedialog

Klassik im ENERGETICON

Mai Klassik Festival: Trio Testore

Jazz im ENERGETICON

 Samuel Schürmann und "Swing it" 

Rock im ENERGETICON

Städteregionales Kulturfestival: SignalX-Performance

Theater im ENERGETICON

GRETA - das junge Grenzlandtheater Aachen

Kunst im ENERGETICON

Fotoausstellung "Energiereich - Bergbau"

Die Gebäude des ENERGETICON

Fördermaschinenhaus, Schmiede und Kaue © Foto: T. Mayer

Bistro Eduard

Die kulinarische Adresse im Schmiedegebäude des ENERGETICON.

Drucken

Fördermaschinenhaus


ENERGETICON-FördermaschinenhausDas Baudenkmal des Fördermaschinenhauses wurde 1905 errichtet. In den beiden Fördermaschinenhallen stehen zwei Elektromaschinen unterschiedlichen Typs: Eine Gleichstrom getriebene Trommelmaschine (östliche Förderung) und eine mit Drehstrom betriebene modernere Maschine (westliche Förderung). In der Umformerhalle stehen Wandler, mit denen Drehstrom des Kraftwerks in Gleichstrom umgewandelt wurde und eine 21 Tonnen schwere Illgnerscheibe, mit deren kinetischer Energie über einen Generator bei Stromausfällen Notstromversorgung organisiert wurde.

Nach der Sanierung des Fördermaschinenhauses dient es seit 2008 als multifunktionale Versammlungsstätte für Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur. Unter anderem finden hier auch die Veranstaltungen des trinationalen Kulturaustauschprojektes  Gemaal oder Veranstaltungen zur Energiewirtschaft der Zukunft statt. Als besonderer industriekulturell geprägter Ort, ist das Baudenkmal zwischenzeitlich eine feste Größe unter den Veranstaltungslocations der Region.

  • Fördermaschinenhaus: Ansicht vom Gelände © Thomas Mayer
  • Großer Saal (Umformerhalle)
  • Fördermaschinenhaus Umformerhalle innen - Sicht auf Bühne
  • Detail Generator
  • Ausstellung "Schwarzes Gold" im Fördermaschinenhaus
  • Fördermaschnienhaus - Foyer
  • Fördermaschinenhaus Kleiner Saal
  • Tribüne im großen Saal