Sonntag 24 Sep 2017
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Die Geschichte von Sonne & Erde

Die Sonne: Unser energetisches Zentralgestirn.

Die Geschichte von Sonne und Erde

Solare Energieschatzkammer in der Schmiede 

Die Geschichte des fossil-industriellen Zeitalters

Als das ENERGETICON noch ein Bergwerk war: das ehemalige Steinkohlenbergwerk Anna II

Energiewende

Solarkraftwerk vor dem Braunkohlekraftwerk Weisweiler

Die Geschichte des regenerativ-industriellen Zeitalters

Solarturm-Kraftwerk der DLR in Jülich. Foto: DLR

Die Geschichte des regenerativ-industriellen Zeitalters

Regenerative Energien im OG-Kaue © Foto: T. Mayer

Führungen im ENERGETICON

Führung einer Seniorengruppe im Untertagebereich

Führungen im ENERGETICON

Eine Gruppe übertage

Tagungsort ENERGETICON

Kongress des Fraunhofer Instituts für Lasertechnik ILT, Aachen

Diskussionsforum ENERGETICON

Wirtschaft und Wissenschaft: Energiedialog

Klassik im ENERGETICON

Mai Klassik Festival: Trio Testore

Jazz im ENERGETICON

 Samuel Schürmann und "Swing it" 

Rock im ENERGETICON

Städteregionales Kulturfestival: SignalX-Performance

Theater im ENERGETICON

GRETA - das junge Grenzlandtheater Aachen

Kunst im ENERGETICON

Fotoausstellung "Energiereich - Bergbau"

Die Gebäude des ENERGETICON

Fördermaschinenhaus, Schmiede und Kaue © Foto: T. Mayer

Bistro Eduard

Die kulinarische Adresse im Schmiedegebäude des ENERGETICON.

Drucken

Die geologische Uhr

Das Stonehenge des ENERGETICON

Unter Leitung des RWTH Geologieprofessors em. Werner Kasig trug der Museumsverein mit Jochen Stimming 13 Felsmonolithe aus der weiteren Region zusammen. Sie bilden ein erdgeschichtliches Spektrum von 650 Millionen Jahren ab. In der Mitte dieses Zeitfensters befindet sich das Karbonzeitalter, in dem die geologischen Ursprünge der Steinkohle liegen.

Die geologische Uhr erinnert daran, dass wir heute in der „Halbzeit des Sonnensystems“ leben, dessen Entstehung etwa 4,5 Millarden Jahre zurückliegt und dessen weitere Lebensdauer von Astrophysikern auf einen ähnlich langen Zeitraum geschätzt wird.

Kreisförmig angeordnet wecken die Gesteinsbrocken Assoziationen zu Stonehenge im Süden Englands. Die geologische Uhr bringt die Bedeutung der fossilen Energieträger als hochwertige Schätze der Erdgeschichte in eine begreifbare und spürbare Form und verweist in archaischer Weise auf die kosmische Dimension des ENERGETICON-Leitthemas „von der Sonne zur Sonne“. Geplant ist, die geologische Uhr in späteren Jahren noch zu erweitern.

Professor Kasig bei der Stellprobe für die geologische Uhr © Aachener Zeitung
Abnahme der Stellprobe zur geologischen Uhr: Jochen Stimming, Harald Richter, Prof. em. Werner Kasig, Christoph Laschet (v. re.) -
Foto: Aachener Zeitung